Fachberatung: 02871 - 236 86 10

Das Besondere der Schlafzimmer Boxspringbetten

Insgesamt betrachtet, haben Wasserbetten also eine ganze Reihe von nachweislichen Vorteilen gegenüber dem Boxspringbett – und das bei einer bessere Qualität zu einem langfristig sogar niedrigeren Preis bei gleichbleibendem Liegekomfort und Hygiene! Lebensdauer

Selbst hochwertige Boxspringbetten haben eine maximale Lebensdauer von sieben bis zehn Jahren; bei kontinuierlicher Nutzung sind sie häufig schon davor durchgelegen und sehen auch oft unansehnlich aus. Die sogenannten Topper, die bei einigen Boxspring-Matratzenarten benötigt werden (und zusätzliche Kosten verursachen) müssen sogar schon nach vier bis sieben Jahren ausgetauscht werden.

Wirklich gute Wasserbetten hingegen bieten bei guter Pflege eine Lebenserwartung von bis zu 20 Jahren und mehr. Individuelle Komponenten können beim Wasserbett bei Bedarf unkompliziert ausgetauscht werden – was aufgrund der minimalen Verschleißerscheinungen allerdings überraschend selten vorkommt. Im Boxspringbett gestaltet sich ein Matratzentausch deutlich schwieriger; Bezüge können in vielen Fällen überhaupt nicht gewechselt werden.

Gesundheitliche Aspekte

Viele Boxspringbettenmatratzen sind schlicht zu weich; der Körper sucht die ganze Nacht über nach der idealen Schlafposition und kommt so nicht im Tiefschlaf zur Ruhe. Für Menschen mit Bandscheibenverschleiß oder Bandscheiben-Vorfällen und chronischen Rückenschmerzen kann dies sogar zur Symptomverschlechterung führen. Die nach einigen Jahren zwangsläufig einsetzende Kuhlenbildung in der Matratze zeigt deutlich, wie unflexibel Boxspringbetten-Matratzen auf das Körpergewicht reagieren.

Wasserbetten hingegen sind optimal bei Kopf-, Nacken- und Rückenschmerzen einsetzbar und passen sich dem Nutzer quasi "maßgeschneidert" an – bei jeder seiner Bewegungen, die ganze Nacht hindurch. Im Gegensatz zur starren Matratze des Boxspringbettes kann die Wirbelsäule im Wasserbett ihre natürliche physiologische Form einnehmen. Die längeren Tiefschlafphasen durch die schnelle Einnahme einer optimale Schlafposition und die wohlige, konstante Wärme führen zu einem entspannten Aufwachen und unterstützen andere Therapieansätze auch durch eine zuverlässige nächtliche Produktion des Regenerationshormons STH und eine gleichmäßige Gewebedurchblutung.

Hygiene

In Boxspringbetten findet während der Nacht nur ein geringer Feuchteabtransport statt. Generell lassen sich Boxspringbetten weniger optimal sauber halten als Wasserbetten – denn diese können durch feuchtes Abwischen aller Matratzen und Waschen der Auflagen problemlos in einem hygienisch einwandfreiem Zustand gehalten werden. Allergiker und Asthmatiker können aufatmen – und schon dieses Wissen allein hilft oft, Stress abzubauen.

Gegenüber Boxspringbetten punkten Wasserbetten also auf der ganzen Linie: sie gewährleisten eine organisch optimale Körperhaltung durch automatisch gleichmäßige Druckverteilung, sind robuster und langlebiger dank Formstabilität und bequemen Pflegemaßnahmen und außerdem durchweg hygienischer.