Fachberatung: 02871 - 236 86 10

Nahtlose Eckverschweißung

Nahtlose Eckverschweißung

Ein Wasserbett bzw. die Wassertechnik werden aus speziell hierfür entwickelte Vinylfolien hergestellt. Eine hochbelastbare, Folie die durch ein Hochfrequenz Schweißverfahren in aufwändigen Schritten zu einem Wasserkern und anderen Wasserbettkomponenten verschweißt wird.

Eine Wassermatratze hat z.B. bei einer Liegefläche von 200 x 220 in einem Mono System ca. 7 m Schweißnähte. Diese 7m werden überlappend geschweißt und halten in der Regel ewig. Bei einem Leck durch einen Riss in der Schweißnaht kann diese Stelle nicht dauerhaft durch Reparatur instandgesetzt werden, da die Folien durch überlappen eine Kante erzeugen. Die Vorrausetzung für eine dauerhafte Reparatur, ist eine glatte Fläche die überklebt werden kann. Die Folge, der Wasserkern muss aufwändig getauscht werden.

In den Ecken der Wasserkerne findet die aufwändigste Verschweißung statt. Hier laufen alle Seiten zusammen und müssen dauerhaft haltbar miteinander verschweißt werden. Gleichzeitig sind sie jedoch, technisch bedingt, auch die schwächste Nahtstelle im Wasserbett.


Damit im Schadensfall, wie ein Riss in der Schweißnaht, nicht der ganze Wasserkern getauscht werden muss, verwenden wir hier ein patentiertes Schweißverfahren. Die mehrfach übereinanderliegenden Folien werden quasi mit einander verschmolzen, ohne eine überlappende Kante zu hinterlassen. – Nahtlos – Die dafür notwendige Folienstärke beträgt min. 0,60 mm.


Diese Art der Verschweißung hat für Sie mehrere Vorteile.
  • es ist quasi keine Naht mehr vorhanden, die ein Leck verursachen kann – Die Folien sind miteinander verschmolzen.
  • Ein Leck durch Risse kann jetzt ohne Wasser abzulassen dauerhaft instandgesetzt werden, da eine glatte Fläche zur Verfügung steht

Eine besondere Technik die Sie nur selten bei Wasserbetten finden werden.